Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation

Unsere Leistungen:
Therapien in sämtlichen Bereichen der Logopädie

Wir behandeln in unserer Praxis verschiedene Störungsbilder. Dazu zählen unter anderem:

Störungen der Stimme

  • funktionelle Dysphonie: funktionell bedingte Stimmstörungen (Veränderungen des Stimmklanges und Einschränkungen der Stimmleistungsfähigkeit, ohne dass erkennbare organische Veränderungen vorliegen.)  
  • organische Dysphonie: organisch bedingte Stimmstörungen (die beispielsweise durch Veränderungen/Wucherungen des Kehlkopfes oder eine Lähmung der Stimmlippen auftreten)
  • psychogene Dysphonie: Sonderform der funktionellen Stimmstörungen. Entstehung vor allem aufgrund von seelischer Belastung, akutem oder chronischem Stress. Kann zur vollständigen Stimmlosigkeit führen. 

Störungen des Sprechens und der Sprechmotorik

  • Dyslalie (bei Kindern): fehlerhafte Bildung eines Phonems, also eine fehlerhafte Artikulation. Wird auch als Aussprachestörung oder Artikulationsstörung bezeichnet
  • Dysarthrie: eine erworbene Sprechstörung, die eine schlechte Sprachverständlichkeit zur Folge hat
  • Dysarthrophonie: eine ebenfalls erworbene Störung der Sprechmotorik, die als erweiterte Form der Dysarthrie bekannt ist und neben der Artikulation beispielsweise noch die Atmung betrifft
  • Dyspraxie: angeborene Störung, die die Planung von Sprechbewegungen betrifft

Störungen der Sprache

  • Störungen der Sprache vor Abschluss der Sprachentwicklung
  • Störungen der Sprachentwicklung auf Grund einer AVWS oder Problemen bei der sensorischen Integration
  • Aphasien: Verlust von Teilbereichen der Sprache (oder Totalverlust der Sprachfähigkeit), der meist nach einer neurologischen Krankheit wie einem Schlaganfall auftritt

Störungen der Kommunikation bzw. des Redeflusses

  • Stottern: klonische Symptome sind lockeres Wiederholen von Lauten, Silben, Wörtern oder Satzteilen und Blöcke, auch Kloni oder "Hüpfballstottern genannt. Tonische Symptome sind Dehnungen, auch Toni oder "Schlangenstottern" genannt.
  • Poltern: Kernsymtome sind z.B. zu schnelle und unregelmäßige Sprechgeschwindigkeit, Silben- bzw. Lautverschmelzungen, Lautersetzungen und Lautveränderungen, Unflüssigkeiten und Interjektionen
  • Mutismus: sprachpsychologisches/neurologisches Phänomen, bei der die Betroffenen nicht sprechen, schweigen oder verstummen, trotz erworbener Beherrschung der Sprache.


Störungen des Schluckaktes

  • Störungen des Schluckaktes auf Grund organischer Veränderungen
  • Störungen des Schluckaktes als Folge eines operativen Eingriffs

Hierbei handelt es sich um einen Auszug unserer angebotenen Leistungen. Diese stimmen wir individuell auf unsere Patienten ab.